Nach vierjähriger Pause ist es am 4. Februar 2024 wieder soweit. An diesem Tag startet ab 14.00 Uhr die üblicherweise alle zwei Jahre stattfindende 18. Freitaler Karnevalsparade entlang der Dresdner Straße. 2022 fiel die Sause aufgrund der Coronabeschränkungen aus. Nun sind die Närrinnen und Narren wieder voll dabei. Los geht es an der Gabelsberger Straße/Goetheplatz. Das Ende ist am Kulturhaus, Lutherstraße. 

Verkehrsteilnehmer müssen während der Parade mit Behinderungen rechnen und sollten den Bereich weiträumig umfahren. Anwohner und Gäste werden darauf hingewiesen, nicht entlang der Dresdner Straße zu parken, um die Parade nicht zu behindern, Zuschauerplätze nicht unnötig zu blockieren und die Kehrmaschinen am Ende ungehindert ihren Dienst verrichten zu lassen. Auf der gesamten Umzugsstrecke ist ein Halteverbot ausgewiesen. 

Im Zusammenhang mit der Durchführung des traditionellen Faschingsumzugs kommt es zu folgenden Verkehrseinschränkungen: Ab zirka 12.00 Uhr ist am 4. Februar 2024 der Bereich um den Goetheplatz und die Gabelsberger Straße zum Stellen des Umzuges vollgesperrt. Zur Durchführung des Umzuges ist ab 13.45 Uhr bis voraussichtlich 16.15 Uhr die Dresdner Straße zwischen Güterstraße und Wilsdruffer Straße einschließlich der Lutherstraße bis Einmündung Carl-Thieme-Straße vollgesperrt. 

Der Verkehr wird in dieser Zeit in beiden Fahrtrichtungen über die Wilsdruffer Straße, Carl-Thieme-Straße, Hüttenstraße, Bahnhofstraße, Poststraße und Güterstraße geführt. Von und nach Possendorf wird der Verkehr über die Krönertstraße, Mühlenstraße und Körnerstraße geleitet. Änderungen in der Linienführung des Stadtverkehrs des RVSOE und DVB sind den Aushängen an den Haltestellen zu entnehmen.

Das Publikum darf sich bei der Parade auf liebevoll und witzig gestaltete närrische Umzugswagen, Kostüme und Verkleidungen, Musik und so manche Überraschung freuen. Die teilnehmenden Faschings- und Karnevalsvereine freuen sich natürlich auch auf viele bunt gekleidete Närrinnen und Narren am Straßenrand, die den Vorbeimarschierenden zuwinken. Immerhin beteiligen sich alle 14 Vereine der Region an der Parade. Für gute Laune, Stimmung und Spaß entlang der Dresdner Straße ist also gesorgt und alle können ausgelassen mitfeiern. Veranstalter ist der 2009 gegründete Präsidentenrat der Karnevalsvereine Freital e. V. mit Unterstützung der Großen Kreisstadt Freital. 

Mit dabei sind: Faschingsverein Hainsberg e. V., Elferrat Tharandt e. V., Elferrat Pesterwitz e. V., Karnevalsverein Kurort Hartha e. V., Schützen- und Karnevalsverein 1993 Goppeln e. V., Karnevalsclub Wurgwitz e. V., Karnevalsklub Bannewitz e. V., Elferrat Somsdorf e. V., Karnevalsclub Wilsdruff e. V., Karnevalsclub Possendorf e. V., Karnevalsklub Kesselsdorf e. V., Mohorner Carnevalsverein e. V., Elferrat Rabenau e. V. Sachsen und Faschingsclub Pretzschendorf e. V.

Die Parkanlage an der Heinrich-Heine-Straße in Freital-Zauckerode wird derzeit im Auftrag der Stadt Freital revitalisiert. Neben der Erneuerung der Wege und der Schaffung eines barrierefreien Zugangs soll die Aufenthaltsqualität in dem rund 1.000 Quadratmeter großen Areal gesteigert werden. So sind die Anlage eines Staudenbeetes mit verschiedenen Blühaspekten sowie neue und überarbeitete Sitzgelegenheiten geplant. Zur Schaffung der Baufreiheit – und um wieder mehr Licht in die Anlage zu bekommen – wurden bereits im Oktober 2023 einige Gehölze geschnitten und Sträucher entnommen.
Beauftragt für die Bauarbeiten wurde die Freitaler Firma Natur und Stein. Geplant wurde vom Landschaftsarchitekturbüro Scheerer aus Pirna. Die Arbeiten sollen spätestens im Frühling 2024 abgeschlossen und die Anlage wieder nutzbar sein. Die Kosten liegen bei rund 60.000 Euro. Diese werden komplett aus dem Haushalt der Stadt Freital bestritten.
Der Park muss für die Bauzeit gesperrt werden. Fußgänger nutzen bitte die Wege außerhalb des Parks entlang der Heinrich-Heine-Straße.

Mit Jux und Böllerei wollen die Elferräte aus den Stadtteilen Wurgwitz, Hainsberg, Somsdorf und Pesterwitz am 11.11. um 11 Uhr 11 traditionell die „Regierungsgewalt“ über die Stadt Freital für die „Fünfte Jahreszeit“ erobern. Da der Tag in diesem Jahr auf einen Samstag fällt, wäre die Erstürmung des Rathauses zu Potschappel allerdings zwecklos, da die Amtsstuben verwaist sind.

Der fröhliche Gewaltakt als Auftakt der närrischen Zeit wird dennoch öffentlich ausgetragen: auf dem Freitaler Wochenmarkt. „Ich denke, das ist eine gute Alternative und ein zusätzlicher Anreiz, auf den Neumarkt zu kommen, um unseren Wochenmarkt zu besuchen und dabei das Karnevalstreiben zu erleben“, sagt Oberbürgermeister Uwe Rumberg. Selbstverständlich bringt er die „Insignien der Macht“ – Rathausschlüssel, Amtskette, Stadtsäckel und Amtsschimmel – persönlich zur Übergabe mit. Die sollen natürlich nicht ganz freiwillig, sondern zumindest verbunden mit ein paar deftigen Wortgefechten herausgerückt werden.

Alle Freitalerinnen, Freitaler und Gäste in der Stadt sind eingeladen, dem närrischen Spektakel beizuwohnen. Es währt etwa von 10.10 Uhr bis 12.12 Uhr und wird umrahmt von Musik des Spielmannszuges Freital, Büttenreden, Böllerschüssen, Kamelle und kleinen Überraschungen. Passend zum Ereignis wird das Freitaler Familienmaskottchen Carli auf dem Markt 111 Pfannkuchen verteilen. Zudem wird es Kinderschminken, alkoholfreie Heißgetränke und ein Imbissangebot geben. Der Wochenmarkt hat von 8.00 bis 13.00 Uhr geöffnet und die 15 bis 20 Händler bieten ihr übliches breites Sortiment an.

Am Abend feiern die Elferräte dann gemeinsam mit dem närrischen Volk den Faschingsauftakt ganz zünftig in ihren heimischen Domizilen. Zwei davon haben dabei besonderen Anlass zur Freude. Der Hainsberger Faschingsverein kann in die frisch sanierten Ballsäle Coßmannsdorf zurückkehren und der Pesterwitzer Elferrat wird die Gutshofbühne am Dorfplatz als neuen Stammsitz und Veranstaltungsstätte aller Pesterwitzer Vereine nach dem Umbau in Beschlag nehmen.

In Freital wird vom 8. bis 10. September 2023 wieder Windbergfest gefeiert. Das alljährliche Stadtfest bietet jede Menge Kultur, Spaß und Attraktionen für Jung und Alt. Und das Beste: Für alle Veranstaltungen ist der Eintritt frei. Los geht es am Freitag um 14.00 Uhr mit buntem Treiben, vielen Fahrgeschäften und Ständen auf dem Festplatz an der Burgker Straße. Die besondere Überraschung der Schausteller: Alle Fahrgeschäfte drehen sich für Besucherinnen und Besucher bis 16 Jahren zwischen 14.00 und 14.30 Uhr kostenfrei.

Oberbürgermeister Uwe Rumberg lädt Seniorinnen und Senioren dann um 15.30 Uhr zum traditionellen Kaffee und Kuchen ins Festzelt ein. Musikalisch wird der Seniorennachmittag begleitet von dem Sommerprogramm „Country Roads Tour“ mit Linda Feller und Moderator Gert Knieps. Mit dem traditionellen Bierfassanstich eröffnet der Oberbürgermeister um 21.00 Uhr nach dem Feuerwerk das Windbergfest ganz offiziell im Festzelt. Anschließend beginnt die Party mit Sänger Anthony Weihs und Tina Tandler am Saxophon. Danach wird zur Disko bis 1.30 Uhr aufgelegt. 

Auch am Samstag findet im Festzelt ein unterhaltsames Programm statt. Nachmittags ist Olaf Berger zu Gast. Später begeistert Corinna Anders das Publikum. Abends wird Ross Antony für super Stimmung im Zelt sorgen und danach kann bei Disco-Musik noch ordentlich bis 1.30 Uhr abgetanzt werden. Am Sonntag wird das Duo Spielberg aus Coswig im Festzelt auftreten. Am Abend heizt Eric Philippi noch einmal dem Publikum ein.

An allen drei Tagen ist Jugendparty an der KUTA Open Air Bühne im Park an der Burgker Straße. Erwartet werden bekannte DJs. Für den Nachmittag laden gemütliche Lounge-Ecken zum Chillen bei einem leckeren Cocktail ein. Zudem tritt am Samstag um 15.30 Uhr die Waldblick-Oberschule mit ihrem ausgezeichneten und absolut sehenswerten Programm vom Wettbewerb „Schule tanzt“ auf. Am Sonntag findet auf der Bühne um 9.30 Uhr eine ökumenische Segensfeier statt. Meister Klecks und Spaßimir sind am Nachmittag um 14.30 Uhr hier zu Gast. 

Am Samstag und Sonntag lädt jeweils ab 11.00 Uhr der LifeArt-Kindershowpark mit Freitaler Vereinen und Akteuren zu Bühnenprogramm, Bastelaktionen, Mitmach-Angeboten zu Bogenschießen, Hüpfburg, Waldgeist Steffen Günther und vielem mehr im Parkgelände an der Burgker Straße ein. Im Stadion des Friedens gibt es an beiden Tagen eine Erlebnis-Sportmeile des Kreissportbundes mit Musik und vielen Aktionen. In diesem Rahmen steigt am Samstag ab 14.00 Uhr der erste Freitaler Boxnachmittag. Der Rummel auf dem Festplatz öffnet an beiden Tagen jeweils 11.00 Uhr. 

Freitag, Samstag und Sonntag gibt es im Schlosshof „TirNaNog feat. Zahnrad & Zylinder“ zu erleben – mit Irish Beer, Whisky und vor allem vielen Bands und Musikern, die Irish & American Folk plus Steampunk darbieten. Auch für das leibliche Wohl wird im Schlosshof gesorgt. Mit einem großen Höhenfeuerwerk klingt das Stadtfest am Sonntagabend um 21.00 Uhr aus.

Internet: www.freital.de/windbergfest

Verkehrseinschränkungen und Parkmöglichkeiten zum Windbergfest 

Im Rahmen des Windbergfestes wird die Burgker Straße zwischen Kreisverkehr Otto-Dix-Straße und Albert-Schweitzer-Straße vom 8. bis zum 11. September 2023 voll gesperrt. Sie sollte weiträumig umfahren werden. Eine Umleitung über Otto-Dix-Straße und Leßkestraße ist ausgeschildert. Auch die Linienführung der Busse des RVSOE ist geändert und an den Haltestellen ausgeschildert.

Während des Windbergfestes können zum Parken der Touristenparkplatz Schloss Burgk auf der Burgker Straße und die Wiese im Bereich zwischen OttoDix-Straße und Rotkopf-Görg-Straße genutzt werden. Weitere Parkmöglichkeiten bestehen auf der Deubener Straße, Dresdner Straße zwischen Lutherstraße und Schachtstraße, auf dem Parkplatz an der Panschau-Galerie und auf dem Neumarkt.

Besucher sollten verstärkt auch auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen wie die Stadtbuslinien 160 (Haltestelle Platz des Friedens) oder 166 (Haltestelle Am Dathepark).

Hinweis für Besucherinnen und Besucher

Damit alle gemeinsam sicher und unbeschwert feiern können, gibt es für das Windbergfest natürlich ein abgestimmtes Sicherheitskonzept sowie eine Festordnung. Wie auf vielen Volksfesten und Festivals üblich, sind demnach auch auf dem Windbergfest Glasflaschen verboten. Außerdem dürfen keine alkoholischen Getränke in das Festgelände mitgebracht werden. Taschenkontrollen sind möglich.

Peter Pfitzenreiter (36) bleibt Erster Bürgermeister der Großen Kreisstadt Freital. Im Einvernehmen mit Oberbürgermeister Uwe Rumberg hat sich der Stadtrat am Donnerstag mehrheitlich für den Bewerber ausgesprochen. Die Stelle des Ersten Bürgermeisters für die Sozial-, Haupt- und Finanzverwaltung ist turnusmäßig zum 5. Oktober 2023 zu besetzen. 

Insgesamt hatte es auf die Stellenausschreibung vier Bewerber gegeben, wobei eine Bewerbung vom Ältestenrat ausgeschlossen wurde, da sie verspätet einging und nicht den Ausschreibungsbedingungen entsprach. Im Laufe des weiteren Verfahrens zogen zwei weitere Bewerber zurück, sodass Peter Pfitzenreiter als einziger Kandidat verblieb. Bereits im ersten Wahlgang konnte der Amtsinhaber im Stadtrat am Donnerstag eine Mehrheit auf sich vereinen. 

Der Geschäftskreis des Ersten Bürgermeisters umfasst das Amt für Soziales, Schulen und Jugend, die Finanzverwaltung und das Hauptamt einschließlich der Städtischen Sammlungen auf Schloss Burgk, die Bibliothek sowie die Musikschule. Der Erste Bürgermeister vertritt den Oberbürgermeister ständig in diesem Geschäftskreis.

Peter Pfitzenreiter wurde 1987 in Brandenburg (Havel) geboren und lebt seit seiner Kindheit in Freital. Er studierte höheres Lehramt für Mathematik und Physik und unterrichtete am Evangelischen Gymnasium in Tharandt. Peter Pfitzenreiter ist verheiratet und hat zwei Kinder. 

„Ich möchte mich für das Vertrauen in meine Arbeit bedanken und freue mich sehr darüber, diese weiteren sieben Jahre im Rathaus fortsetzen zu können. Wir haben in den vergangenen Jahren gemeinsam vieles erreicht und umgesetzt, wenn ich beispielsweise an die zahlreichen Bauprojekte an Schulen, Kitas und Sportstätten denke, unsere erfolgreiche Erzieherkampagne, die solide Haushaltssituation oder an unser unvergessliches Stadtjubiläum „100 Jahre Freital“. Daran knüpfe ich gern an. Wir sind ein gutes Team in der Verwaltung und packen die anstehenden Herausforderungen gemeinsam mit Stadträten und unseren Freitalern an. Wir werden auch weiterhin auf Bürgernähe, Transparenz und Kommunikation setzen“, sagt Peter Pfitzenreiter.

Oberbürgermeister Uwe Rumberg ergänzt: „Ich freue mich auf die weitere Zeit mit Peter Pfitzenreiter, sodass wir die Zusammenarbeit und die laufenden Projekte nahtlos fortsetzen können. Er ist ein Mensch, auf den man sich verlassen kann, der sich zu einhundert Prozent für die Stadt einsetzt, mit Mut und Zuversicht vorangeht und immer wieder neue Ideen zum Wohle unserer Stadt einbringt – mit dem man aber auch in der Sache um die beste Lösung streiten kann. Ich bin froh, ihn an meiner Seite zu haben und wünsche ihm für die zweite Amtszeit Gottes Segen, viel Gesundheit, Kraft und Erfolg.“ 

Seit Anfang April 2023 ist Josephine Schattanek als Zweite Bürgermeisterin der Großen Kreisstadt Freital tätig. Oberbürgermeister Uwe Rumberg überreichte ihr Ende März die Ernennungsurkunde. „Es ist chön, dass wir mit Frau Schattanek eine Besetzung dieser wichtigen Stelle aus den eigenen Reihen gefunden haben. Ich wünsche ihr für ihre Tätigkeit alles Gute, viel Erfolg und freue mich auf ein weiterhin vertrauensvolles konstruktives Miteinander zum Wohle unserer Stadt. In ihrer Tätigkeit als Amtsleiterin habe ich sie als kompetente, verlässliche und kreative Persönlichkeit kennengelernt, mit der man in der Sache auch streiten kann, um die beste Lösung zu finden. Ich denke, dies alles wird die Zusammenarbeit auch in der nun höheren Verantwortung tragen“, sagt Oberbürgermeister Uwe Rumberg.

Josephine Schattanek war als Bewerberin für die Stelle vom Stadtrat am 9. Februar 2023 einstimmig im ersten Wahlgang gewählt und das Einvernehmen mit Oberbürgermeister hergestellt worden. Die Stelle war turnusmäßig neu zu besetzen, da die Amtszeit von Amtsinhaber Jörg-Peter Schautz mit Erreichen der Altersgrenze endet. Frau Schattanek ist mit der Wahl für die Dauer von sieben Jahren zur hauptamtlichen Beamtin auf Zeit bestellt.

Der Geschäftskreis des Zweiten Bürgermeisters umfasst das Stadtplanungsamt mit den Bereichen Bauleitplanung & Stadtentwicklung, Stadterneuerung und Untere Bauaufsichtsbehörde sowie das Stadtbauamt mit den Gebieten Hochbau & Denkmalpflege, Grünflächen & Umwelt, Straßen- und Tiefbau, Untere Straßenverkehrsbehörde und Straßenmeisterei.

Frau Schattanek ist 43 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Freital. Sie studierte Landschaftsarchitektur sowie Stadt- und Regionalplanung und war in Planungsbüros und der öffentlichen Verwaltung tätig, zuletzt seit 2017 als Leiterin des Stadtplanungsamtes in der Stadt Freital.

Jörg-Peter Schautz war seit 2009 Zweiter Bürgermeister der Großen Kreisstadt Freital. Im Jahr 2016 wurde er vom Stadtrat für weitere sieben Jahre im Amt bestätigt. „Herr Schautz hat die Entwicklung von Freital über diesen langen Zeitraum stark mitgeprägt, zahlreiche große und kleine Projekte begleitet und sich mit seinen Ideen und Erfahrungen eingebracht. Ich bedanke mich bereits jetzt recht herzlich bei ihm für die intensive Zusammenarbeit“, sagt Oberbürgermeister Uwe Rumberg. Für einen geordneten Übergang der Amtsgeschäfte bleibt Jörg-Peter Schautz noch bis Ende April 2023 für die Stadtverwaltung tätig.

Traditionell zwei Wochen vor Ostern ist in Freital großer Putztag. Am 25. März 2023 sind alle Bürgerinnen und Bürger, Initiativen, Akteursrunden, Vereine, Freundeskreise und Firmen unter dem Motto „Ohne Zauber: Alles sauber!“ wieder aufgerufen, aktiv für eine saubere Heimatstadt zu sorgen. Die Aktion in Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE) findet von 9.00 bis 12.00 Uhr im gesamten Stadtgebiet statt. 

Die speziell dafür von der Stadtverwaltung ausgegebenen Müllsäcke können dieses Jahr an fünf Containerstandorten abgeliefert werden. Das sind das Stadion des Friedens an der Burgker Straße, der Bauhof an der Tharandter Straße 5, die Becker Umweltdienste GmbH am Sachsenplatz 3, die Grundschule Glückauf in Zauckerode, Straße der Stahlwerker 8 und am Zechels Weg/Eichbergweg. Dort kann am Putztag in der Zeit von 10.30 bis 13.00 Uhr gesammelter Unrat abgegeben werden. In den abgelegenen Stadtteilen wird der Müll von jeweils einem zentralen Sammelpunkt durch den Bauhof abgeholt. Diese Abholpunkte müssen rechtzeitig vorab vereinbart werden.

In vielen Stadtteilen wird es Orte geben, wo sich Gruppen treffen, denen man sich auch spontan anschließen kann. Über 15 Gruppen haben sich bereits gemeldet – verteilt über das gesamte Stadtgebiet. Dazu gehören bislang unter anderem der Platz der Jugend und das Waldstück am Geiersgraben in Potschappel, der Dorfplatz in Pesterwitz, der Mehrgenerationenpark in Zauckerode, das Areal um die Christuskirche in Deuben, der Rabenauer Grund in Hainsberg, der Windbergpark in Döhlen oder der Kohlsdorfer Weg in Wurgwitz. Wer noch einen eigenen Treff organisieren oder ein Gebiet abarbeiten will, sollte sich telefonisch oder per E-Mail melden. Alle Treffpunkte werden im Internet veröffentlicht.

Nach Rückmeldung der Teilnehmer aus vergangenen Jahren soll diesmal keine zentrale Abschlussveranstaltung stattfinden, da vielen der Weg zu weit war. Pro Stadtteil kann aber gern in Eigeninitiative ein „gemütlicher Ausklang“ organisiert und vorab angemeldet werden. Die Stadtverwaltung spendiert dann gern gegen Rechnung für jede Frühjahrsputz-Gruppe Bratwürste und Getränke.

Ebenso werden wieder Müllsäcke, Schutzhandschuhe und Müllgreifer zur Verfügung gestellt. Diese können ab 16. März 2023 von Gruppenverantwortlichen an der Rathausinformation Potschappel abgeholt werden. Weitere Arbeitsmittel wie Schaufeln, Schubkarren oder Handwagen sind selbst mitzubringen.

Alle Informationen zum Frühjahrsputz auch im Internet unter www.freital.de/frühjahrsputz

Kontakt

Stadt- und Tourismusmarketing 
Tilo Harder 
Telefon 0351 6476109 
E-Mail: veranstaltung@freital.de 
Internet: www.freital.de/frühjahrsputz

Am 8. März 2023 dürfen sich die ersten 100 Besucherinnen des Wochenmarktes in Zauckerode besonders freuen. Anlässlich des Internationalen Frauentages überreichen Oberbürgermeister Uwe Rumberg und Henryk Eismann, Geschäftsführer der kommunalen Wohnungsgesellschaft Freital mbH, allen Frauen zwischen 8.00 und 9.00 Uhr persönlich eine Blume – und stehen natürlich auch für einen Plausch zur Verfügung. Die Aktion findet gemeinsam mit der Deutschen Marktgilde eG als Veranstalter des Wochenmarktes statt. 

„Es ist ein schöner Zufall, dass Wochenmarkt und Frauentag zusammenfallen. Da finde ich die Idee mit den Blumen eine schöne Geste. Es gilt dabei aber nicht nur, die Leistungen der Frauen für unsere Gesellschaft zu würdigen, sondern auch Danke zu sagen, dass sie unserem Wochenmarkt die Treue halten. Denn ohne ausreichend Kunden würde es das Angebot nicht geben. Und wir sind doch sehr froh, diese Belebung für den Stadt teil etabliert zu haben“, sagt Oberbürgermeister Uwe Rumberg. 

Bei dem in Zauckerode eingerichteten Wochenmarkt bieten jeden Mittwoch auf dem Festplatz an der Glück-Auf-Straße von 8.00 bis 14.00 Uhr sechs bis acht Händler überwiegend aus dem Frischebereich ihre Waren an. „Wir wünschen uns natürlich, dass dieser Markt dort auch nach der Wiedereröffnung des Supermarktes an der Glück-Auf-Straße bestehen bleibt. Dies entscheidet aber der Kunde. Solange die Kundschaft verlässlich auf den Markt kommt, wird auch der Händler da sein“, erläutert Katrin Schiel von der Deutschen Markgilde.

Der Wochenmarkt wurde eingerichtet, nachdem in dem dicht besiedelten Wohngebiet mit dem Umbau des Supermarktes temporär kein örtlicher Nahversorger mehr zur Verfügung stand. Mit der Deutschen Marktgilde konnte ein erfahrener und verlässlicher Partner für die Durchführung gewonnen werden. Die Wohnungsgesellschaft Freital stellt für den wöchentlichen Markt ihren Platz zur Verfügung. Die Stadt Freital unterstützt das Vorhaben organisatorisch.

Die Freitaler Stadtbibliothek feiert in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. Aus diesem Anlass findet vom 20. bis 24. Februar 2023 eine Festwoche mit unterschiedlichen Veranstaltungen statt. Dazu sind nicht nur die Leserinnen und Leser eingeladen, sondern alle Interessierten, die die Bibliothek im City-Center ganz neu oder wieder kennenlernen möchten.

Anlässlich des Geburtstages hat das Bibliotheks-Team eine Ausstellung in den Räumen zur Geschichte zusammengestellt, die ab Montag während der Öffnungszeiten angesehen werden kann. Mit der Aktion „Blind date mit einem Buch“ wollen die Mitarbeiterinnen zudem die Neugier zum Lesen anregen. Insgesamt rund 100 Erwachsenen- und Kindertitel sind dazu blickdicht eingeschlagen worden. Lediglich drei Schlagworte weisen auf den Inhalt hin. Man darf sich beim Ausleihen also überraschen lassen – und bekommt vielleicht ein tolles Buch, was man sonst so nie gelesen hätte.

Zum Jubiläum macht die Stadtbibliothek natürlich ganz besonders auf sich aufmerksam. So erscheint ein kleines Heft mit Rückblicken, Einblicken und Ausblicken. Dieses ist ab sofort kostenlos an öffentlichen Auslagestellen erhältlich und auch dem Amtsblatt „Freitaler Anzeiger“ Nr. 04/2023 beigelegt.

Außerdem gibt es für alle Leserinnen und Leser ab sofort ein Lesezeichen im Jubiläums-Design der Stadtbibliothek, welches die Stadtverwaltung gemeinsam mit einer Agentur in Anlehnung an das reguläre Erscheinungsbild entwickelt hat. 

Erhältlich ist ab sofort auch eine limitierte Jubiläumstasche in dieser neuen Gestaltungsart. Der Beutel aus straffem, recyceltem PET bietet viel Platz für den Transport von Büchern & Co. Er kostet 2,50 Euro und kann in der Bibliothek gekauft werden. 

Neu gestaltet wurde im Zuge des Jubiläums auch die Beklebung am Bibliothekseingang vom City-Center, um noch mehr auf die städtische Einrichtung hinzuweisen.

1922 hatte der damalige „Rat der Stadt“ beschlossen, in der gerade neugegründeten Kommune eine Zentralbibliothek zu eröffnen. Aus den Buchbeständen des Vereins „Lesehalle für den Plauenschen Grund“, der Zentralarbeiterbibliothek und den Volksbüchereien Deuben, Döhlen und Potschappel entstand die Städtische Bücherei und öffnete nach einigen Aufbauarbeiten am 20. Februar 1923. Sie war im Rathaus Deuben untergebracht.

Heute verfügt die Stadtbibliothek mit der Außenstelle Zauckerode über fast 55.000 entleihbare Medien, zeitgemäße Bedingungen und eine moderne Ausstattung. Das digitale Zeitalter hat längst mit eBooks, Internet und Webkatalogen Einzug gehalten. Regelmäßig sind Autoren zu Gast, finden Veranstaltungen und Ausstellungen statt, werden Projekte mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt.

Programm Festwoche

Montag, 20. Februar 2023

·         12.00 Uhr Ausstellungsbeginn „Geschichte der Bibliothek“

·         18.30 Uhr Krimi-Lesung Andreas M. Sturm, Dresdner Autor

(kostenfrei, Anmeldung erwünscht)

Dienstag, 21. Februar 2023

·         Faschingsdienstag – jeder Besucher im Kostüm erhält ein kleines Geschenk und ein Erinnerungsfoto aus der nostalgischen Fotobox

Mittwoch, 22. Februar 2023

·         10.00 Uhr Lesung U. S. Levin – Detektivgeschichten für kleine Krimifans

(kostenfrei, Anmeldung erwünscht)

·         18.00 Uhr Multi-Media-Vortrag im Rahmen von „vhs unterwegs“. Thema: „Die Schlösserlandschaft in Dresden und Umgebung“ mit Dr. Birgit Weißgerber 
(kostenfrei, Anmeldung erwünscht)

Donnerstag, 23. Februar 2023

·         10.00 und 13.00 Uhr Digitales Manga-Zeichnen mit der Freitaler Autorin Sandra Mahn 
(Eintritt 4 Euro/mit Familiencard „Carli“ 2 Euro, Anmeldung erforderlich)

Freitag, 24. Februar 2023

·         18.30 Uhr Abschlussveranstaltung für Erwachsene – Sketche der Spielbühne Freital, Musik mit „Whysker“, Gedichte von Jana E. Hentzschel 
(kostenfrei, Anmeldung erwünscht)

Alle Veranstaltungen finden in der Stadtbibliothek Freital im City-Center, Bahnhofstraße 34 statt. Anmeldungen unter Telefon 0351 649174 oder E-Mail: bibliothek@freital.de.

Kontakt

Stadtbibliothek Freital im City-Center
Bahnhofstraße 34, 01705 Freital
Telefon: 0351 6491747
Öffnungszeiten: Mo. 12.00 – 18.30 Uhr; Di., Do. und Fr. 9.00 – 18.30 Uhr 

Stadtbibliothek Freital – Zweigstelle Zauckerode
Wilsdruffer Straße 67 d (Oppelschacht), 01705 Freital
Telefon: 0351 6502569
Öffnungszeiten: Mo. 13.00 – 17.00 Uhr; Mi. 9:00 – 12.00 und 13.00 – 18.00 Uhr

E-Mail: bibliothek@freital.de
Internet: www.bibliothek-freital.de oder www.freital.de/stadtbibliothek

Nach dem Abschluss der Arbeiten am neuen Mühlenpark sind am 23. September 2022 die Bürgerinnen und Bürger zu einer Eröffnungsfeier eingeladen. Zwischen 14.30 und 17.00 Uhr gibt es verschiedene Aktionen für Groß und Klein sowie Unterhaltung auf der Fläche. Außerdem werden Rundgänge mit Erläuterungen zum Sanierungsprojekt angeboten, genauso wie eine gastronomische Versorgung. Oberbürgermeister Uwe Rumberg wird das kleine Bürgerfest mit einem Grußwort eröffnen. 

„Wir haben den Park bereits im Juni 2022 für die Öffentlichkeit freigegeben, da dort einer Nutzung nichts mehr im Wege stand und wir ihn nicht wochenlang bis zur offiziellen Eröffnung abgesperrt lassen wollten. Dass wir diese würdige Einweihungsfeier noch machen, finde ich wichtig. Denn über Jahrzehnte hat die Ruine der ehemaligen Lederfabrik das Stadtviertel negativ geprägt. Mit der Gestaltung des Parks und den Potenzialflächen für eine Bebauung erreichen wir nicht nur eine Aufwertung des Stadtviertels, sondern tragen im Kontext unseres neuen Stadtzentrums ein weiteres wichtiges Puzzleteil dazu bei. Auf diesen Erfolg können wir mit Stolz hinweisen und diese neue attraktive Fläche ins Bewusstsein rücken“, sagt Oberbürgermeister Uwe Rumberg. 

Der Park im Stadtteil Deuben zwischen Poisentalstraße, Sachsenplatz, Hinterstraße und Körnerstraße ist eine rund 4.200 Quadratmeter große Anlage mit hoher Aufenthaltsqualität. Neben einer Bepflanzung mit bereits größer gewachsenen Bäumen und Hecken gehören dazu ein Spielplatz, Bänke, Hundetoiletten, Fahrradabstellbügel, Beleuchtung und Rasenflächen. Glanzpunkt des Parks ist der ehemalige Mühlgraben, der als technisches Denkmal erhalten geblieben und auf rund 90 Metern Länge zu einer Brunnenanlage umgebaut worden ist. 

Vorausgegangen für die Entwicklung war der Abriss der ehemaligen Lederfabrik Sohre im Jahr 2019. Nach dem Abbruch der alten Fabrik erfolgte eine umfangreiche Schadstoffsanierung des teilweise stark und sehr tief kontaminierten Geländes. Die Gesamtkosten für Abriss, Altlastensanierung und Gestaltung betragen rund 6,6 Millionen Euro. Die Maßnahme wird mit Fördermitteln unterstützt, maßgeblich im Rahmen des EFRE-Förderprojekts „Integrierte Brachflächenentwicklung“.

„Danken möchte ich nochmals allen, die an der Umsetzung dieses nicht ganz einfachen Projektes mitgewirkt haben. Das Ergebnis überzeugt. Und ich hoffe, dass die Anlagen von Vandalismus und Verunreinigungen verschont bleiben und dieser schöne Park unseren Bürgerinnen und Bürgern auf lange Zeit viel Freude bereitet“, sagt Oberbürgermeister Uwe Rumberg.